BAFA und KfW Förderung

BAFA und KfW Förderung der Heizungsanlagen

Der Energieverbrauch und damit die Heizkosten können drastisch reduziert werden, wenn die bestehende Heizungsanlage durch ein effizientes und modernes Heizungssystem ersetzt wird. Dabei ist aber auch der Umweltaspekt von Bedeutung. Allein in der Bundesrepublik Deutschland werden durch Heizungsanlagen in Privathaushalten jährlich etwa 100 Millionen Tonnen Treibhausgase ausgestoßen. Mithilfe moderner Heizungstechnik kann diese Zahl erheblich reduziert und die Energiewende beschleunigt werden. In Deutschland bestehen verschiedene Förderprogramme, die Hauseigentümer bei der Modernisierung oder Sanierung nutzen können, um die Kosten der notwendigen Maßnahmen nicht vollständig auf den eigenen Schultern tragen zu müssen.

BAFA., KfW Förderung
    • BAFA Förderung

      Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA, ist einer der Träger von Fördermaßnahmen. Das Amt vergibt nicht rückzahlbare Zuschüsse zu der Sanierung oder der Neuinstallation von Heizungsanlagen aus den Bereichen Solarthermie, Biomasse und Wärmepumpen.

    • KfW Förderung

      Die KfW, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, ist die weltgrößte Förderbank und hinsichtlich ihrer Bilanzsumme die drittgrößte Bank in Deutschland. Hauseigentümer können bei der KfW zinsgünstige Kredite beantragen, um die Umstellung ihrer Heizungsanlage zu finanzieren. Dabei können unter bestimmten Umständen BAFA-Zuschüsse und KfW-Kredite miteinander kombiniert werden.

Die Sanierung von Heizungsanlagen

Um in den Genuss verschiedener Fördermöglichkeiten durch KfW und BAFA zu kommen, ist es nicht unbedingt notwendig, bereits in einem KfW-Energieeffizienzhaus zu wohnen. Die KfW belohnt auch den Weg zu diesem Standard mit entsprechend zinsgünstigen Krediten. Insbesondere bei einer Erneuerung der Heizungsanlage ist das Kreditprogramm 151 /152 die richtige Wahl. Dieses Programm fördert die energetische Sanierung von Wohnimmobilien, wenn für diese bis zum 31.12.2001 eine Bauanzeige oder ein Bauantrag gestellt wurde. Gefördert werden alle energetischen Maßnahmen, die dazu führen, dass das Haus einen KfW-Effizienzhausstandard erreicht.Alternativ können sich private Antragsteller auch für das Programm 430 entscheiden, das anstelle eines Kredits einen nicht rückzahlbaren Zuschuss vorsieht.
Während sich diese Einzelmaßnahmen mit Zuschüssen der BAFA kombinieren lassen, sind Heizungsanlagen, die gleichzeitig mit fossilen Brennstoffen und erneuerbaren Energien arbeiten, zwar noch durch die KfW förderungswürdig, nicht jedoch durch das BAFA.